Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w0178257/travelyourplan.com/wp-content/plugins/wordpress-23-related-posts-plugin/recommendations.php on line 242

BULA

WELCOME HOME stand auf dem Bett geschrieben! So schön ist unser neues Zuhause.

Fidschi hatten wir nicht auf dem Radar, doch plötzlich in Australien wurde uns bewusst wie nah die Inseln sind und dachten uns, dass wir uns diese Gelegenheit nicht hätten entgehen lassen können. Einziges Problem, wenn man es Problem nennen möchte, war, dass wir nicht wussten, wann wir aus Australien ausreisen werden. Und solange dies nicht klar war, konnten wir auch Fidschi nicht buchen. Wir hatten uns entschieden, Australien nicht zu planen und bis zum Schluss offen zu lassen. Einen Moment lang, wollten wir die ganze Route organisieren, jedoch wussten wir nicht, wie sich das Ganze in Australien entwickeln und ob es uns bis zum Schluss so sehr gefällt, dass wir sogar länger bleiben als geplant. Wir haben Fidschi also erst im letzten Moment geplant und organisiert, als klar wurde, wann wir Australien verlassen werden. Und ja, so wie es gekommen ist, müssen wir sagen: Zum Glück buchten wir für Fidschi nichts im Voraus, unser Aufenthalt in Australien wurde um fast zwei Monate gekürzt. Statt gegen Ende Oktober nach Fidschi zu fliegen, waren wir bereits am 20. August, inmitten der Hochsaison, Richtung Trauminsel unterwegs. Der Flug von Melbourne dauerte fünf Stunden und wir hatten wieder zwei Stunden Zeitverschiebung. Somit waren wir +10 Stunden voraus im Verhältnis zur Schweiz. In Fidschi angekommen, wurden wir vom Taxifahrer des Hotels mit einem grossen Plakat «WINGEIER» am Flughafen abgeholt und die Fahrt bis zur Unterkunft dauerte weitere knapp zwei Stunden. Auf dem Weg zum Hotel fragte er uns, ob wir nicht unsere Vorräte aufstocken wollten, da die Preise im Hotel doch beträchtlich sind. Also entschieden wir noch unterwegs anzuhalten, um Wasser und Milch zu kaufen.

Wir wurden im Hotel mit einem herzlichen Bula willkommen geheissen. Bula bedeutet soviel wie Leben und in Fidschi wird es als Begrüssung benutzt. Wir haben ein Zimmer, beziehungsweise ein Bungalow mit Frühstück gebucht und zu unserer Überraschung wurde uns mitgeteilt, dass Emilia all inclusive hatte. Sie konnte also auch am Mittag und am Abend vom Kinderbuffet essen. Das hat sie auch mit sehr viel Genuss und Freude gemacht und Fidschi mit deutlich mehr Speck verlassen. Das Wetter war zwar nicht top, hat uns aber nicht weiter gestört, weil alles andere einfach perfekt war. Land und Leute passen zusammen. Die tropische Natur, die Früchte, das kristallklare Wasser, die Herzlichkeit der Leute, die Begrüssung mit Bula und auch das Essen waren einfach nur sehr gut. Wir haben kein Luxusresort gebucht, hatten aber alles was wir brauchten. Unser Bungalow trennte uns nur 15 Schritte vom Strand und morgens so aufzustehen ist einfach nur WOW. Wir haben uns richtig erholt und waren praktisch die ganze Woche offline.

Ja… und wie geht es weiter nach Fidschi? Viele Neuigkeiten erwarten uns und wir freuen uns total darauf. Am 28. August wartet unseren Flug Richtung Auckland.

Wir werden Neuseeland für drei Wochen bereisen. Und, wir haben uns entschieden, dass Neuseeland unsere letzte Destination auf Übersee sein wird. Ja, wir kommen richtig Europa zurück und freuen uns auch richtig darauf. Wir freuen uns auf unsere Familien und Freunden. Und… wir freuen uns nach Italien zu gehen. Wie es weiter geht nach Italien, ist für uns auch sehr spannend und bereits geplant. Wir haben die einmalige Gelegenheit den ganzen Winter in einer Skiregion zu verbringen und zwar, werden wir in Saas-Fee sein. Roger hat eine Saisonstelle von Dezember bis April in einem Sportgeschäft bekommen und werden somit die Bergen richtig geniessen können. Was dann ab Mai sein wird, steht in den Sternen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü